Last-Minute-Kreuzfahrt: So kannst du richtig sparen

275
Last-Minute-Kreuzfahrt: So kannst du richtig sparen

War eine Kreuzfahrt zu früheren Zeiten nur finanziell sehr gut gestellten Menschen vorbehalten, so ist diese Reiseform heute für einen Großteil der interessierten Urlauber erschwinglich geworden. Regulär finden sich im Preissegment zwischen 100 und 150 Euro pro Nacht schon viele ansprechende Routen zu den unterschiedlichsten Reisezeiten bei verschiedenen Reedereien. Aber es geht noch günstiger, wenn du bereit bist, eine Last-Minute-Kreuzfahrt zu unternehmen. Weist du zusätzlich noch einiges an Flexibilität auf, kannst du eine Menge Geld sparen. Wir zeigen dir, welche unterschiedlichen Möglichkeiten für Preisreduzierungen auf dem Markt zu finden sind, wie und wo du zu guten Angeboten für eine spontane Kreuzfahrt kommst und worauf du achten solltest, damit die kurzfristige Schnäppchenreise nicht doch zur Kostenfalle wird.

Günstige Restkabinen, Bordguthaben oder Getränkepakete für die volle Auslastung

Viele Kreuzfahrtgesellschaften nutzen den anhaltenden Boom in der Branche und bauen ihre Schiffsflotten aus. Zudem werden die Schiffe immer größer und bieten mehr Passagieren Platz an Bord. Die Investitionen müssen durch ausgebuchte Schiffe wieder eingefahren werden. Demnach sind die Reedereien um volle Auslastung bemüht.

Trotz der großen Nachfrage kommt es jedoch immer wieder vor, dass bei bestimmten Reisen nicht alle Kabinen verkauft wurden. Bevor diese zum Reisebeginn leer bleiben, wird der Preis noch einmal gesenkt. Aber selbst, wenn du dich für eine Reise interessierst, die zwischenzeitlich als ausgebucht angezeigt wird, lohnt sich das weitere Beobachten. Wird ein Passagier kurzfristig krank oder kann aus anderen Gründen seine Reise nicht antreten, so wird seine Kabine als Stornokabine zu einem vergünstigten Preis angeboten. Teilweise ist eine Ersparnis von über 70 Prozent des regulären Angebotspreises möglich.

Neben Stornokabinen und Restkabinen warten die Kreuzfahrtanbieter zudem mit Aktionen auf, um Reisen mit kurzfristigem Starttermin an die Kunden zu bringen. Bei TUI Cruises beispielsweise gibt es sogenannte Wochenendangebote auf der Internetseite zu buchen. Hier finden sich auch immer wieder Last-Minute-Reisen. Sie haben jeweils von Freitag bis Montag Gültigkeit (sofern noch verfügbar).

Bei manchen Angeboten erkennst du den Preisnachlass erst beim genaueren Lesen. Es kann sein, dass der Grundpreis selbst kurz vor Reisebeginn genauso hoch ist, wie zu einem früheren Zeitpunkt, an dem du nach dieser Reise geschaut hast. Allerdings gibt es Last-Minute dann zum Beispiel ein Getränkepaket vergünstigt oder sogar gratis zu dieser Buchung. Manche Reedereien gewähren ein Bordguthaben, dass du dann für Landausflüge, Getränkepakete oder Wellness nutzen kannst. Diese Aktionen gibt es teilweise auch unabhängig vom Reisebeginn, gerne eingesetzt werden sie aber eben, um die Schiffe kurz vor der Reise zu füllen. Letztere Sparmöglichkeiten sind für dich natürlich nur interessant, wenn du sowieso an einem Getränkepaket interessiert wärst oder an Bord kostenpflichtige Zusatzangebote nutzen möchtest. Ansonsten ist es sinniger, sich direkte Preisnachlässe auf den Reisepreis zu sichern.

Hohe Flexibilität erhöht die Chance auf eine Last-Minute-Kreuzfahrt zum absoluten Schnäppchenpreis

Die Auswahl an preisgünstigen Urlauben auf See ist in diesem Bereich einerseits recht groß, andererseits allerdings auch eingeschränkt, wenn du sehr genaue Vorstellungen hast. Wer ausschließlich in einer Balkonkabine reisen möchte oder sich auf einen ganz bestimmten Starthafen festlegt, wird eher schlechte Chancen haben, sein Last-Minute-Schnäppchen zu machen.

Deshalb lohnt es, sich im Vorfeld zu seinen Favoriten in allen Bereichen auch mindestens eine Alternative zu überlegen. Stelle dir die Frage, ob du statt mit einer Balkonkabine bei passendem Gesamtpaket auch mit einer Außenkabine leben könntest. Lege nicht den Starthafen fest, sondern nur ein bestimmtes Gebiet. Und auch hier erhöht ein Plan B die Chance auf eine große Ersparnis. Grenze das Mittelmeer nicht auf den östlichen oder westlichen Bereich ein, sondern sei für beide Fahrtgebiete offen.

Da in der Regel bei allen Reedereien irgendwelche Rest- oder Stornokabinen zu haben sind, kann es mit der bevorzugten Kreuzfahrtgesellschaft durchaus klappen. Allerdings ist von dir Flexibilität in Sachen Schiff gefragt. Zusammenfassend kann man sagen, je mehr Alternativen du in relevanten Bereichen wie Route, Schiff, Kabine oder Starthafen hast, desto größer kann die Preisersparnis ausfallen. Im Idealfall legst du dich nur auf das Reisedatum und ein Preislimit fest.

Wo auf die Suche nach Last-Minute-Kreuzfahrten gehen?

Deine Überlegungen sind abgeschlossen und dein Budget abgesteckt. Nun warten sowohl online als auch offline eine Vielzahl von Anbietern für Last-Minute-Angebote. Wir stellen dir die Wichtigsten vor.

Internetseiten der Reedereien

TUI Cruises wurde bereits weiter oben erwähnt, aber auch die meisten anderen Reedereien haben auf ihren Seiten eine Rubrik für Last-Minute-Kreuzfahrten oder entsprechende Specials. Bei MSC finden sie sich unter „Kreuzfahrt Angebote“, AIDA führt sie unter „Angebote & Buchen“ und bei Costa lautet die Rubrik ganz simpel „Angebote“. Findest du bei einem Anbieter nicht direkt eine passende Verlinkung, lohnt sich eine Eingabe in das Suchfeld.

Reisebüros vor Ort

Ein Blick in die Schaufenster örtlicher Reisebüros kann ebenfalls eine günstige Last-Minute-Kreuzfahrt offenbaren. Nicht selten hängen genau diese Art von Angeboten gut sichtbar aus oder werden in der regionalen Tageszeitung beworben. Die Mitarbeiter können natürlich zusätzlich für dich in ihren Systemen suchen.

Online-Reisebüros/Portale

Im Internet tummeln sich zahlreiche Reiseanbieter, die teils sogar auf Kreuzfahrten spezialisiert sind. Eines der größten und bekanntesten Portale ist Kreuzfahrten.de. Laut dem Anbieter findest du dort sämtliche Last-Minute-Kreuzfahrten und Angebote aller namhaften Reedereien. Ähnlich ausgerichtet ist auch e-hoi. Gute Angebote enthalten zudem Seiten, deren Spezialgebiet Restplätze oder Last-Minute-Reisen allgemein sind. Zu ihnen gehört unter anderem der Anbieter Restplatz-Reise.de.

Kreuzfahrtforen und Facebookgruppen

In speziellen Foren und Facebookgruppen tauschen sich Kreuzfahrtfans über alle relevanten Themen aus. Oft werden sogar Landausflüge zusammen organisiert und sich auf Reisen verabredet. Neben den vielen Informationen bieten die User hin und wieder auch Kreuzfahrten zu vergünstigten Preisen an, wenn sie kurzfristig selber verhindert sind. Allerdings musst du hier genau aufpassen, mit wem du verhandelst. Da das Ganze privat ist, kannst du schlimmstenfalls an Betrüger geraten.

Worauf du achten solltest, damit das Kreuzfahrt-Schnäppchen nicht zur Kostenfalle wird

Besonders, wenn der Preis bei einem Angebot erheblich vom Ursprungspreis abweicht, ist man schnell zum Zugreifen geneigt. Schließlich soll einem ja niemand mit der Buchung zuvorkommen. Doch so ein Schnellschuss kann am Ende teurer werden, als eine normale Buchung.

Die extrem günstigen Reisen umfassen nur äußerst selten ein Anreisepaket. In dem Fall musst du also den Flug oder das Bahnticket noch auf den Reisepreis aufrechnen. Natürlich gibt es auch in diesem Bereich Last-Minute-Angebote. Doch ist dieses nicht der Fall und du musst kurzfristig mit dem Flieger zum Beispiel in die USA, kann das richtig ins Geld gehen. Daher unbedingt vorher lesen, ob eine eigene Anreise organisiert werden muss und dann die Preise dazu sichten.

Ein weiterer Punkt ist das Service- und Trinkgeld. Vielleicht begegnet dir bei der Suche ein Angebot von TUI Cruises und eines von MSC Kreuzfahrten. Route ist identisch oder sehr ähnlich, aber der Preis von TUI ist um 100 Euro teurer. Wer sich jetzt nicht richtig auskennt oder wenigstens genau liest, wird sehr wahrscheinlich das Angebot von MSC buchen und am Ende trotzdem einiges mehr zahlen als er für die TUI-Reise gezahlt hätte. Der Grund liegt darin, dass bei Kreuzfahrten mit TUI-Cruises die Trinkgelder sowie Servicegelder schon im eigentlichen Reisepreis enthalten sind. Bei MSC und anderen ausländischen Reedereien wie Norwegian Cruise Line oder Royal Caribbean International kommen diese Beträge noch hinzu. Die Kosten variieren und können für Trinkgelder auch schon einmal 18 Dollar pro Person und Nacht ausmachen. Servicegelder fallen auf alle Leistungen an Bord an, die du extra zahlst. Das kann ein Essen im Aufpreisrestaurant oder der Cocktail am Abend sein.

Ein weiterer Grund, warum bei diesem Beispiel TUI der eigentlich günstigere Anbieter ist: An Bord der „Mein Schiff“ Flotte genießt du All inclusive, während bei den anderen genannten Gesellschaften Cocktails, Weine, Limonaden und viele andere Getränke extra gezahlt werden müssen. Generell solltest du immer die Angebote genau prüfen und vergleichen, was welcher Angebotspreis am Ende beinhaltet und wie hoch die unvermeidbaren Zusatzkosten sind. Das ist zwar etwas zeitaufwendig, garantiert dir am Ende aber eine Last-Minute-Kreuzfahrt, bei der du wirklich richtig sparen kannst.