Minikreuzfahrt nach Oslo: Ausflugsziele, Tipps & Sehenswürdigkeiten

714
Minikreuzfahrt nach Oslo: Ausflugsziele, Tipps & Sehenswürdigkeiten

Am Ende der zauberhaften Landschaften des Oslofjords, des größten Fjords in Skandinavien, erwartet ein aufregender Ort, nämlich die norwegische Hauptstadt Oslo, an den blauen Wassern des Meeres die Passagiere der Minikreuzfahrten. An der engsten Stelle des Fjords passierst du die stolze Festung Oscarsborg, von der aus 1940 das Flaggschiff der angreifenden Nazis, die Blücher, versenkt wurde. In Oslo angekommen, wandelst du gleichzeitig auf den Spuren der Wikinger und erlebst eine jugendliche, wohlhabende Boomtown.

Der öffentliche Nahverkehr in Oslo ist bestens ausgebaut, sodass die teils weit auseinanderliegenden Attraktionen immer gut erreicht werden können. Mit dem Oslo-Pass, den du dir online bestellen kannst, fährst du kostenfrei im Nahverkehr, hast kostenlosen Eintritt in die meisten Museen und einige weitere Vergünstigungen. Der Pass kostet etwa 40 Euro je Person und Tag. Bist du gut zu Fuß, hat Oslo dir auf engem Raum viel zu bieten. Ein herrlicher Stadtspaziergang von etwa 3 Kilometern führt dich vom Hafen über den Bankenplatz zum Parlament, dem Königlichen Schloss und über das Ibsen-Museum zurück zum Rathaus und Nobel-Zentrum am Hafen.

Der Hafen von Oslo

Das Kreuzfahrtschiff macht im riesigen Hafen im Süden der Stadt an einem der mehreren Kreuzfahrtterminals fest. Im östlichen Zentrum des Hafens beherrscht die mächtige Festung Akershus aus dem 13. Jahrhundert die Szene. Zu Füßen der Festung informiert in der Bygning 21 das Hjemmefrontmuseum über den norwegischen Widerstand gegen die Nazis.

Vom Hafen aus siehst du das aus rotem Backstein erbaute Rathaus mit seinen monumentalen Gemälden in den Foyers und das Nobel-Friedenszentrum.

Am Hafen laden vielerlei Terrassen und Cafés dazu ein, die maritime Stimmung bei einem Kaffee oder einem Bier zu erleben.

Im östlichsten der Hafenbecken scheint am Rand ein riesiger Eisberg zu schwimmen. Dies ist die neue Osloer Oper, die 2009 eröffnet wurde. Der spektakuläre Entwurf des Architektenbüros Snøhetta ist in weißem Marmor ausgeführt, wurde wie eine Halbinsel mit Klippen in den Fjord gebaut und sprengt alle Rekorde.

Parlament, Schlosspark und Königliches Schloss

Nördlich des Zentrums, etwa 1 Kilometer vom Hafen entfernt, residiert im riesigen Schlosspark am Schlossplatz das prächtige Königliche Schloss. Um 13:30 Uhr ist täglich die pittoreske Wachablösung zu bestaunen.

Östlich des Schlosses liegt am Karl Johans Gate das Storting, das Parlament Norwegens, das du bei Führungen besichtigen kannst.

Im benachbarten Park entsteht im Winter eine Eislauffläche. Für die Osloer sind allerdings andere Parks beliebter. Treffpunkt im Sommer ist der Vigelandsparken, genannt auch Frognerparken, in dem über 200 Skulpturen des Bildhauers Vigeland aufgestellt sind. Im Park gibt es ein großes Freibad.

Kunst und Kultur in Oslo

Am südlichen Rand des Schlossparks findest du das Ibsenmuseum, das Leben und Werk dieses norwegischen Poeten darstellt. In seinem Peer Gynt, kongenial mit Orchestermusik vom Komponisten Edward Grieg vertont, begegnen dir in einer faszinierenden Urlaubslektüre viele norwegische Mythen. Peer Gynt wird reich, besegelt die Weltmeere, verliert alles und kehrt in die rettenden Arme seiner treuen Solveig zurück.

Der schönste Platz Oslos, der Bankplassen, liegt zwischen mittlerem und östlichen Hafenbecken, etwa 800 Meter vom Hafen entfernt. Hier präsentiert die Nationalgalerie norwegische Gemälde, unter anderem von Edward Munch.

Daneben zeigt das Museet for Samtidskunst zeitgenössische Gemälde ab 1945.

Munch allein ist das Munch-Museet gewidmet, das im Nordosten der Stadt in der Nähe des Botanischen Gartens mehr als 1000 Bilder präsentiert. Du erreichst dieses Museum mit der U-Bahn.

Mit Kindern in Oslo

Vielleicht hast du auf der Minikreuzfahrt deine Kinder dabei. Für sie hat Oslo einiges zu bieten. Kinder sind hier überall, auch in Restaurants, immer willkommen.

Ein ganz ungewöhnliches Museum ist das Kinderkunstmuseum Internasjonale Barnekunstmuseum, das in der Lille Frøens 4 Kunst zeigt, die von Kindern gemalt wurde.

Etwa 6 Kilometer nördlich des Hafens ist in den Eventyrfabrikken eine Spielwelt mit Kletter- und Hüpfburgen, Tunneln und Trampolinen mit Cafeteria eröffnet worden.

In den Designerläden der Innenstadt gibt es auch schicke, trendige Kindermode.

Einkaufen und Genießen

Der Stadtteil Aker Brygge liegt auf einem früheren Werftgelände am Hafen. Hier erlebst du tagsüber prächtige Shopping-Meilen und am Abend feierselige Gaststätten, Clubs und Restaurants.

Beim Rathaus verkauft das Geschäft Fenaknoken norwegische Feinkost. Typische Speisen sind beispielsweise auch Fischfrikadellen, gekochter Dorsch, Lammbraten im Herbst und leckere Trollcreme mit Preiselbeeren. Viele der Delikatessen wie Trockenfisch, Elchfleisch, Honig, Ziegenkäse sowie Lachs gibt es auch in haltbarer Form. Eines der besten Restaurants ist das Café Celsius im ältesten Haus der Stadt in der Rådhusgata 19.

Weiter im Norden Oslos, in der Thorvald Meyers Gate, entdeckst du in vielerlei kleinen Läden norwegisches Design und Kunsthandwerk von heute.

Am Abend ist dort der trendige Treffpunkt Bar Boca ein Hotspot.

Im Moods Oslo Store in der Grensen 13, unweit des Storting, gibt es die weltweit gefragte, interessante Mode des norwegischen Labels Moods of Norway, das internationale Fashiontrends mit norwegischem Design verbindet.

Vielleicht dürstet es dich am Abend nach einem Nachtklub. Die Villa in der Møllergata 23 ist ein hoch angesehener Club für House, Techno und andere Genres.

Der Verkauf von Alkohol ist in Norwegen übrigens stark eingeschränkt und nur in wenigen speziell lizenzierten Geschäften des Vinmonopolet möglich. In Restaurants kann Alkohol, allerdings zu hohen Preisen, genossen werden. Oslo ist kein billiges Pflaster, eine Krone entspricht etwa 10 Cent.

Ausflüge in und um Oslo

Ganz im Südwesten in Høvikodden, etwa 10 Kilometer von Oslo entfernt, präsentiert das privat gestiftete futuristische Museum Henie-Onstad-Kunstsenter in wechselnden Ausstellungen eine der größten Sammlungen moderner Kunst in Skandinavien.

Mit der Regionalbahn gelangst du in gut 45 Minuten auf den weltberühmten Holmenkollen im Nordwesten, dem Mekka des Skisports mit Schanze und Skimuseum. Der Besuch lohnt sich auch für Skimuffel, denn der Ausblick über Oslo und den Fjord ist atemberaubend.

Norwegen war stets ein Land der Forscher und Abenteuer. Der Bus 30 oder eine Fähre vom Hafen bringt dich in 30 Minuten zur Museumsinsel Bygdøy. Hier wirst du aufregende Seefahrtsgeschichte nachvollziehen. Fridtjof Nansen und Roald Amundsen steuerten mit dem im Fram-Museum original ausgestellten Dreimaster Fram den Nord- und Südpol an. Die Yacht Gjøa, die Amundsen bei seiner abenteuerliche Nordamerikaumseglung durch das Polarmeer diente, gibt es im Norwegischen Schifffahrtsmuseum zu sehen. Andere Zonen der Welt erforschte Thor Heyerdahl, der mit dem Floß Kon-Tiki den Pazifik überwand. Kon-Tiki ist im gleichnamigen Museum ebenso zu sehen wie ein Papyrusboot Heyerdals.

Die Abenteuer aber begannen in Oslo mit dem Volk der Wikinger vor über 1000 Jahren. Die Besichtigung von drei großen Wikingerschiffen, die in Grabhügeln am Oslofjord entdeckt wurden und im historischen Museum in der Huk Aveny ausgestellt sind, ist ein Höhepunkt des Oslobesuchs. Nicht weit davon sind im Freilichtmuseum Norsk Folkemuseum im Museumsveien fast 200 wieder aufgebaute Häuser aus allen Zeiten der norwegischen Geschichte zu bewundern.

Oslo Hiking organisiert für dich geführte Wanderungen in die herrliche Landschaft rund um Oslo. Du erlebst reißende Flüsse, weite Wälder und großartige Panoramablicke. Oslo Kayak Tours offeriert traumhafte Kajakabenteuer auf dem Oslofjord.